Univ.-Prof. Dr. Günter Prinzing (pensioniert)


Dienstzimmer: Philosophicum, 03-583
Sprechstunde: n. V.
Telefon: 06131 39 22782

 

 

 

E-mail: prinzing@uni-mainz.de


Geboren 1943 Hamburg, 1963-1969 Studium der Byzantinistik, Slavistik und Geschichte Ost- und Südosteuropas in Hamburg, Wien, Lyon und München, Juli 1971 Promotion an der LMU München, mit einer Diss. im Fach Byzantinistik (bei Prof. H.-G. Beck) zu den byzantinisch-südslavischen Beziehungen Anfang 13. Jh. (= Miscellanea Byzantina Monacensia 12, München 1972), 1971-1975 “Wissenschaftlicher Assistent” an der Ruhr-Universität Bochum, Histor. Institut (bei Prof. H.-W. Haussig), 1976-1982 “Wissenschaftlicher Assistent” an der WWU Münster, am Seminar für Byzantinistik (bei Prof. Jadran Ferluga), Juni 1980 Habilitation im Fach Byzantinistik ebenda (über das Aktencorpus des Ohrider Erzbischofs Demetrios Chomatenos), Februar 1982 Ernennung z. Professor auf Zeit an der WWU Münster, September 1986 Berufung nach Mainz auf die Professur für Byzantinistik am Historischen Seminar Johannes Gutenberg-Universität, 1993 Ruf auf die Professur für ‚Byzantinistik und neugriech. Philologie’ der Univ. Hamburg abgelehnt; Jan.-März 2004 Visiting fellow am Exeter College, Oxford.

Schwerpunkte: Byzantinische Geschichte, besonders Byzanz und Südosteuropa, bzw. Byzanz und Ostmitteleuropa.- Kirchengeschichte und Literaturgeschichte (bes. der volkssprachl. Lit.)

  • Von 1999 bis 2009 Leiter der Zweigstelle Mainz der Südosteuropa-Gesellschaft, München.
  • Von 2001-2011 Vorsitzender der "Deutschen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Byzantinischer Studien".
  • Hrsg. der Reihe: Mainzer Veröffentlichungen zur Byzantinistik (Verlag Harrassowitz, Wiesbaden) seit 1994; ab 2017 Mitherausgeber, zusammen mit Johannes Pahlitzsch.
  • Mithrsg. d. Südost-Forschungen, München, seit 1998.
  • Februar 2007 bis Ende 2012 Projektleiter des Akademienvorhabens „Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Publikationen