P.D. Dr. Sergei Mariev


Sprechstunde: nach Vereinbarung per Mail
Telefon: 089 740 56459
Email:

 

Akademischer Werdegang

  • 2014 Verleihung der venia legendi für das Fach Byzantinistik und Neugriechische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2013 Habilitation für das Fach Byzantinistik und Neugriechische Philologie an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2002-2005 Promotion an der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München über das Thema "Johannes von Antiochien. Kritische Edition mit Übersetzung."
  • 1996-2002 Studium der Griechischen Philologie, der Byzantinistik und der Lateinischen Philologie des Mittelalters an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Magisterarbeit über das Thema "Der Originalitätsgedanke in der griechischen Geschichtsschreibung" Abschluss: Magister Artium
  • 1993-1996 Studium der Klassischen Philologie (Classical Studies, Classical Civilization) an Brigham Young University, Utah, USA. Abschluss: Bachelor of Arts

Wissenschaftliche Tätigkeit

  • 2014-2018 Akademischer Oberrat a.Z. am Institut für Byzantinistik, Byzantinische Kunstgeschichte und Neogräzistik der LMU München
  • 2008-2013 Akademischer Rat a.Z. am Institut für Byzantinistik, Byzantinische Kunstgeschichte und Neogräzistik der LMU München
  • seit 2008 Dozent im interdisziplinären Elite-Masterstudiengang "Aisthesis: Historische Kunst- und Literaturdiskurse" (Elitenetzwerk Bayern)
  • 2006-2008 Koordinator des Elite-Masterstudiengangs "Aisthesis: Historische Kunst- und Literaturdiskurse" (Elitenetzwerk Bayern) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, LMU München und Universität Augsburg
  • 2002-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Zürich und Basel in einem vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekt "Formen des Zweifels: Skeptizismus im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit." Edition, Übersetzung und Kommentar der Schrift von Franciscus Sanchez (1552-1632) Quod nihil scitur

 

Publikationen

Zusätzliche Informationen